Menü

DeutschEnglishFrancais

City-Downhill Meißen 2012

Den Organisationsstress der letzten Wochen abgelegt, gings mit Bike und Vorfreude über kleine Trails, Wald und Elberadweg nach Meißen. Das Wetter war wieder super und perfekt für ein Downhillrennen durch die Stadt. Der Kurs wurde etwas verändert und somit kam man direkt vorm Kino in Meißen zum Stehen. Davor übersprang oder durchfuhr man ein Andenken an die Flut 2002(Wasserloch und Sandsäcke) Für unser Team startete Maxim und sein Papa Marko Jobst. Maxim war mit 10 Jahren der jüngste Teilnehmer. Hielt ihn aber nicht davon ab, über diverse Sprünge schonmal das Rad zu whip'n. Papa sah es garnicht gerne und von Mamas Gesichtsausdruck sprechen wir lieber garnicht erst Smiley. Naja, aber "der Apfel fällt...." Wie das Duracell-Häschen aus der Werbung fuhr Maxim hoch, runter, hoch, runter und wenn Marko dran war: "...ich komm mit hoch und fahr hintenrum runter!..." Erstaunt musste ich feststellen, dass er lässig fast alle wahren Häschen auf zwei Rädern "versägt" hat. Die Damen waren also etwas langsamer unterwegs. Gratulation und Respekt von uns für diese Leistung. Mit 10 schon ein totaler Racer! 

Der Papa Marko kam mit breiter Brust vom pfadlinig enduro. Den hatte er, eine Woche vorher, gemeinsam mit Teamkollege Jan Lewiak gewonnen. Gute Zeichen, gute Form und damit gute Laune bei pfadlinig und der Tretmühle. Treuer Partner seit Jahren und deshalb war auch Flagge zeigen angesagt. Zumal die Tretmühle die Veranstaltung ebenfalls als Sponsor unterstützte. 

Überrascht mussten wir feststellen, dass nach dem ersten Wertungslauf manch ein Fahrer schon Autogramme schrieb. Wir dachten uns so: "...mmhhhh, nicht etwas früh?..." Smiley

Nun....dritter Platz nach dem ersten Lauf, im zweiten Lauf dynamisch runterrollen und im Finallauf Nachbrenner zünden und abräumen. Klingt einfach und war der Plan....jetzt können wir sagen: "Ging auf!" Smiley Bestzeit und Sieg für Marko, welcher sich Jahr für Jahr verbesserte und von Platz 3 über Platz 2 zum Sieg kam. Leider war David Schatzki nicht am Start. Er wurde würdig von Eric Zwartek (Schatzki-Bande) vertreten (Platz 2). Platz 3 ging auch an einen bekannten Fahrer. André Kleindienst vom Team Bergamont. Sieger des ersten pfadlinig enduro 2011. Der "verrückte Kerl" fuhr zwischen den Wertungsläufen das Uphill-Rennen mit und wurde dort Zweiter! Rennfahrer vor dem Herren! 

Es war wieder ein tolles Rennen. Top organisiert und das in einer menschengefluteten Stadt, wo Jeder andere Befindlichkeiten hat! Daumen hoch an das Org-Team und die Verantwortlichen. Sprachrohr der Veranstaltung war wieder der gute Uwe Buchholz, der mit viel Gedult und Fürsorge allen Leuten diesen Sport erklärt hat. Bis zum nächsten Jahr!

Ein paar Bilder